10 Jahre Seniorentreff der DRK-Ortsgruppe Nazza

Nazza, den 28.02.2020

Aller Anfang ist schwer …
So war es auch bei uns. Wir waren nur eine kleine Runde und passten alle an einen Tisch. In einem kleinen Raum hinter der Bücherei (heute Friseursalon) fühlten wir uns wohl, es war gemütlich wie zu Hause in der guten Stube. Apropos, in Ruhla in der „guten Stube“ hatten wir unsere letzte Weihnachtsfeier. In einem schönen Ambiente verbrachten wir ein paar gesellige Stunden.
Es ist schon zur Tradition geworden, die Weihnachtsfeiern und den 8. März in schönen Cafés der näheren Umgebung zu verleben. Wer aber nun denkt, na die sind wohl nur in Cafés unterwegs, der irrt.
Zu interessanten Vorträgen laden wir uns immer Gäste ein. So erfuhren wir in diesen Jahren ganz viel von Frau Kromke, Apothekerin aus Mihla. Sie sprach über „Gesunden Schlaf“, warum der Mensch „Vitamin D“ benötigt oder der Kaffee vielleicht doch ein „Gesunder Genuss“ ist. Auch über „Gefährliche Schönheiten“ in Natur und Garten wurden wir aufgeklärt. Das Für und Wider von Cannabis war Thema des letzten Vortrages im Oktober. Darüber wurde noch viel diskutiert.
Nicht nur gesundheitliche Themen standen in dieser Zeit auf dem Programm.
Frau Fischer, Seniorenbeauftragte des WAK, brachte uns im vergangenen März einen ganz besonderen Gast mit. Es war die Moderatorin der ehemaligen Unterhaltungssendung „Oberhofer Bauernmarkt“ Frau Gisela Matzke. Sie erzählte uns Episoden aus ihrem Leben, trug heitere Gedichte vor. Dies alles wurde vom Vollblutmusiker Ernst Klinkhardt musikalisch begleitet. Ein unvergesslicher Nachmittag ging viel zu schnell vorbei.
Auch ein Dia-Vortrag von Frau Stegmann aus Bad Liebenstein beeindruckte uns sehr. Sie berichtete uns von ihrer Pilgerreise auf dem Jakobsweg.
Und noch einen Gast aus Bad Liebenstein konnten wir begrüßen. Herr Volker Henning, Wilhelm Busch-Preisträger trug uns seine heiteren Verse vor, über die wir alle herzhaft lachten. Ja, auch das Lachen kommt bei uns nicht zu kurz.
Zu einer besonderen „Rätselstunde“ bzw. gleich zwei lud uns unser Pfarrer R. Stephan ein. Er zeigte uns Kirmesbilder aus vergangenen Tagen. An einem anderen Nachmittag alte Bilder aus Nazza. Da kamen wir ganz schön ins Grübeln und rätselten, wo wohl manche Bilder entstanden sind.
Das waren ganz schön „heiße und lustige“ Debatten. Noch eins sei erwähnt. Im Rahmen der Seniorenwochen des WAK, immer Anfang September, unternahmen wir viele Ausflüge. So waren wir z. B. mit zwei Kutschen im Hainich unterwegs. Pünktlich zur Mittagszeit erreichten wir die „Hainichbaude“ am Craulaer Kreuz. Hier bot sich uns ein weiter Blick ins Land.
Im darauffolgenden Jahr fuhren wir durch das Werratal, welches auch seine besonderen Reize hat.
Ein Planwagenfahrt durch eine blühende Landschaft rund um Grandenborn hatten wir auch im Programm, wovon heute noch viele schwärmen.
Nach Ruhla zog es uns gleich zweimal. In einem Jahr bestaunten wir im „mini-a-thür“ bekannte Sehenswürdigkeiten aus Thüringen. Ein anderes Mal besuchten wir die Greifenwarte am Rennsteig. Für die diesjährige Seniorenwoche ist auch wieder etwas in Planung.
Es wäre noch so viel zu berichten, doch das würde sicher den Rahmen sprengen.

Doch eins steht fest, das Team vom Seniorentreff ist auch weiterhin für Euch da, um mit Euch, jetzt in „großer Runde“, viele gemeinsame und lustige Nachmittage zu verbringen.


Wir freuen uns darauf!!

S. Hagedorn

 

Foto: Aus den Anfängen

Fotoserien zu der Meldung


10 Jahre Seniorentreff (06.03.2020)