normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Bei Nazzaer Kirmes siegt beim Wettreiten der jüngere der Wiegand-Brüder

Nazza, den 01.11.2017

Brüderpaar duelliert sich

 

Nazza (rüd)

Das Anblasen der Kirmes mit den Rosenkönigsmusikanten war am Freitagabend in der Heimatscheune schon ein gelungener Auftakt der Nazzaer Kirmes. Zehn Burschen hatten sich mit ihren Mädchen zur diesjährigen Kirmes gefunden und auch das öffentliche Interesse war sichtlich groß. Traditionell begann der Samstag mit dem morgendlichen Burschengottesdienst, dem sich am Nachmittag der obligatorische Kuchenmarsch der Kirmesburschen und der Kindertanz in der LPG-Scheune anschloss. Hunderte Menschen wälzten sich dann am frühen Sonntagmorgen durch die Nazzaer Hauptstraße zur Reitstrecke im Nazzaer Grund, um dem traditionellen Wettreiten beizuwohnen. Darunter auch viel Kirmesjugend aus den benachbarten Kirmesorten Falken, Schnellmannshausen und Ifta, die sich trotzt 'Herwart' auf den Weg gemacht hatten. Der Herbststurm hatte sicherlich am Abend zuvor auch einige Gäste vom Tanzabend mit 'Meilenstein' in der LPG-Scheune abgehalten, dennoch waren die Veranstalter mit der Stimmung und dem Besuch zufrieden. Noch am frühen Morgen war am Sonntag unsicher was stattfinden könne, just aber in dem Moment, als sich der Reitertross in Bewegung setzte, um die Fahne beim Platzmeister abzuholen, ebbte der Sturm ab und kam die Sonne hervor. So mancher Gedanke ging da in Richtung Kirchweihfest und der Blick in Richtung Himmel. Mit der abgeholten Fahne trafen die drei Husaren Dominik Marx. Mathias Bätzold und Jakob Zöller, die Platzmeister Bastian Heilwagen , Marko Wiegand sowie Fahnenträger Christoph Lintz mit ihrem Gefolge an der Heimatscheune ein. Die Morgenreden der Husaren waren hier ein fantastischer Ohrenschmaus , hatten vom Vortrag und Inhalt her alles zu bieten. Dominik Marx huldigte zunächst der Tradition im Namen der früheren Generationen, um danach die Weltpolitik des Jahres als Kurzfilm ablaufen zu lassen. Und da fehlte wirklich nichts, kamen Terror, Anschläge, Wirbelstürme, Krisen, die Türkei und Erdogan genauso zur Sprache wie Brexit, Donald Trump, der Abgasskandal, die französische Präsidentschaftswahl oder Spanien. Der Choral 'Lobe den Herren beendete den niveauvollen Vortrag des 1. Husaren. Mathias Bätzold nahm die Politik in Deutschland in den Blick, zählte die Präsidentschafts- und Bundestagswahlen, den Besuch des englischen Königspaares, die Gleichberechtigung der Homo-Ehe, Luther und die Reformation, den Deutschen Wandertag , aber auch die chaotischen Ausschreitungen beim G 20-Gipfel, den Bombenfund in Frankfurt samt Evakuierung oder auch die zehnfachen Kosten der Elbphilharmonie als wichtige Ereignisse auf. Eine besondere Erwähnung fanden auch die verstorbenen großen Politiker wie Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Roman Herzog. Die Nationalhymne rundete den Vortrag passend ab. Die Nazzaer Ereignisse brachte dann Jakob Zöller auf den Punkt, etwa das Gemeindehaus mit der Dachsanierung, das Glockenspiel, den Lämpertsbach, den Heimatverein mit der Burg oder das Theater in der Scheune (TiS). Auch bedauerte der junge Mann, dass Nazza ohne 'Rosenkönig' nun keine Kneipe mehr hat und die Nachwuchssorgen der Vereine. Mit Musik voran zog der Kirmestross nun zum Wettreiten, das auf der 350 m kurzen Strecke ein Bruderduell wurde. Der 17jährige Tobias Wiegand setzte sich mit 'Koran' und einer Pferdelänge vor seinem Bruder Marko, der 'Kiara' gesattelt hatte, durch. Im letzten Jahr hatte es noch den umgekehrten Einlauf gegeben. Der Kirmeszug machte sich danach auf den Weg zu den Unternehmern des Ortes, zum Pfarrer und Bürgermeister, um 'Gesundheiten' zu überbringen. Der Kindertanz und der Tanz unter der Fahne rundeten den Sonntag ab. Das Kirmeswochenende aber war erst mit dem Frühschoppen am Montag mit der Kirmesbigband und dem Tanz am Abend mit 'Matzi' in der Heimatscheune beendet. Der Schlusspunkt setzen dann am kommenden Samstag erst der Dämmerschoppen mit Kirmesbeerdigung und dem Platzmeisteran- und Abtanz mit den Rosenkönigsmusikanten in der Heimatscheune.